Die Ausrüstung der Feuerwehr

Die Ausrüstung der Feuerwehr spielt eine wichtige Rolle in ihrer Effektivität zur Brandbekämpfung. Eine heutige professionelle Ausrüstung wiegt etwas 15 kg und beinhaltet zahlreiche Standart – und Zusatzmaterialien, die für die verschiedenen Anwendungsbereiche der Einsätze gebraucht werden.

Da die Feuerwehr nicht nur im Löschen von Bränden, sondern auch bei Bergungsarbeiten und im Katastrophenschutz, wie etwa bei Überschwemmungen, zum Einsatz kommt, muss die Ausrüstung den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden. Jedoch gibt es eine Standardausrüstung, die bei jeder Feuerwehr nahezu identisch ist. Zu der persönlichen Schutzausrüstung gehört der Schutzanzug, der aus Folgendem besteht: Feuerwehr-Sicherheitsstiefel, Feuerwehr-Handschuhe, Helm mit Nackenschutz und Feuerwehr-Sicherheitshaltegurt mit Beil.

Für den Brandeinsatz kommen noch folgende Ausrüstungsgegenstände hinzu:

Infektionsschutz-Handschuhe, Warnweste, Feuerwehrleine, firefight equipmentAtemschutzmaske mit Filter, Klappvisier/Gittervisier, Schnittschutzhosen, Hitzeschutzkleidung, Spritzschutzkleidung und der Überlebensanzug – Wasser.

Wie bei der Ausrüstung gibt es auch bei den Fahrzeugen der Feuerwehr Unterschiede, die je nach Bedarf eingesetzt werden. In diesem Sinne werden hier zwei allgemeine Beispiele vorgestellt, die einen Einblick in die Ausrüstung der Fahrzeuge geben, aber je nach der Ausrüstung der Wache variieren können.

Nicht jedes Fahrzeug der Feuerwehr ist zum Löschen an sich ausgerüstet, sondern es gibt auch sogenannte Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), die zur Materialbeförderung dienen. Neben grundlegenden Gerätschaften wie Steckleiter, Schaufel, Besen und Schlauchbrücken werden auch

Materialien für einfache technische Hilfeleistungen befördert. Diese sind zum Beispiel: Motorsäge, Brechstange, Hebelschere und Ölbindemittel. Zudem werden auch alle Gerätschaften, die zur Wasserentnahme benötigt werden, in diesem Fahrzeug transportiert. In erster Linie jedoch wird ein Tragkraftspritzenfahrzeug für den Aufbau einer Wasserversorgung zur Speisung eins Löschgruppenfahrzeug (LF) aus offenen Wasserstellen bzw. Brunnen oder Hydranten verwendet. Löschgruppenfahrzeug sind die Fahrzeuge, die im allgemeinen Sprachgebrauch als Feuerwehrautos bekannt sind. Sie dienen vornehmlich zur Brandbekämpfung und zum Fördern von Wasser. Ein LF beinhaltet dementsprechend eine Feuerlöschpumpe, die vom Motor des Fahrzeuges angetrieben wird. Zusammen mit seiner Besatzung bildet ein LF eine eigene taktische Einheit, was bedeutet, dass im Normalfall die Feuerwehrmänner – und Frauen zu einem Fahrzeug gehören und diese ihrer Mannschaft entsprechend ausgerüstet sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *